Vorgeschichte

Die Landschaft um Wiesenbach wurde von den Gletschern und deren Ablagerungen während der verschiedenen Eiszeiten gebildet. Auch das Günztal ist solch ein Gletscherabfluß gewesen. Wiesenbach liegt mit seinen 3 Ortsteilen am Westrand des Günztales auf einer Hochterrasse mit recht fruchtbarem Lößboden.

Während sich Ober- und Unterwiesenbach in das enge Seitental des Schwarzbaches schmiegen, liegt Oberegg (daher der alte Name Eck?) am Rand der Hochterrasse, die steil zur Günz abfällt. Nach der letzten Eiszeit, bei besserem Klima, bildete sich eine immer stärkere Bewaldung aus. (Eichen- und Hainbuchen) Die ersten Menschen lebten hier von der Jagd.

Ca. 5000 bis 2000 Jahre v. Ch. änderte sich die Wirtschaftsweise zum Ackerbau. Das erste uns namentlich bekannte Volk in unserer Heimat waren die Kelten mit bereits hoher Kultur.

Um 15 v. Ch. eroberten römische Truppen das Land. Die einheimischen Kelten wurden zwangsrekrutiert.

Nach ca. 300 Jahren mußten die Römer im Zuge der Völkerwanderung den andrängenden Alamannen weichen. Diese germanisch-alamannischen Stämme , welche zuvor im Bereich der Ostsee saßen, besiedelten das Land. Die bereits vorhandene Bevölkerung wurde nach und nach integriert.

Die Alamannen oder Schwaben waren somit als die Vorfahren der heutigen Wiesenbacher "zu Hause" angekommen.

Drucken