Erziehungs- und Förderschwerpunkte

Wir kombinieren den Situationsansatz mit dem Bildungs- und Wissensansatz. Das heißt, dass die Kriterien des Situationsansatzes ebenso berücksichtigt werden wie die Bildungs- und Erziehungsziele, die im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan beschrieben sind und eine wichtige Grundlage unserer pädagogischen Arbeit darstellen.

Das im situativen Lebenslernen vorherrschende „soziale Lernen“ ist in unserer heutigen Gesellschaft als ein wichtiges, pädagogisches Ziel zu sehen.

Bei der Schulung von Wissen und Bildung wird bedacht, dass eine rein verbale Vermittlung in dieser Altersstufe noch keinen Lernprozess in Gang setzt. Handeln, Hantieren, Experimentieren, Ausprobieren und Erfahrungen machen sind die Grundpfeiler des Lernens in diesem Alter.

Ein Schwerpunkt unserer Rahmenplanung ist die Berücksichtigung von religiösen und weltlichen Feiern und Festen im Jahreskreis. Es finden auch Aktionstage zu unterschiedlichen Themen statt.

 

Über die gezielten Angebote in der pädagogischen Arbeit informiert unser Rahmenplan, der jeweils für einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten erstellt wird.

Der Rahmenplan beinhaltet folgende Bildungsbereiche:

I. Wertorientierung und Religiösität

II. Emotionalität, soziale Beziehungen und Konflikte

III. Sprache und Literacy

IV. Informations- und Kommunikationstechniken, Medien

V. Mathematik

VI. Naturwissenschaften und Technik

VII. Umwelt

VIII. Ästhetik, Kunst und Kultur

IX. Musik

X. Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport

XI. Gesundheit

Drucken