1. / 2. Weltkrieg

Schwer lastete die Zeit des 1. Weltkrieges über unserem Ort. Viele Männer waren eingezogen oder gefallen. Wirtschaftskrise und die Inflation brachten die Menschen noch um die wenigen Ersparnisse. Eine Verschnaufpause bracht die Zeit zwischen den Weltkriegen.

Die Neuzeit machte sich durch einige technische Neueinführungen bemerkbar. Wiesenbach wurde an die Stromversorgung angeschlossen, es gab neuartige Dreschmaschinen und das halbe Dorf schaute den ersten Autos nach. Lange währte die friedlich Zeit nicht, denn bald warf der 2. Weltkrieg seine Schatten voraus.

Wieder rief der Krieg die Männer des Dorfes zur Wehrmacht. Für die Zurückgebliebenen, vor allem die Frauen begann ebenfalls eine schwere Zeit, denn die Hauptlast der Arbeit in der Landwirtschaft lag auf deren Schultern. Schrecklich waren die Todesnachrichten von der Front, die viele Familien betrafen.

Der Nazi-Wahn endete erst im Frühjahr 1945, als die Amerikaner von Westen über Stoffenried und von Richtung Deisenhausen her kommend auch Wiesenbach besetzten. Glück im Unglück des Krieges war, daß es in der Umgebung nur zu kurzen Kampfhandlungen gekommen war und der Ort fast unbeschädigt blieb.

Drucken